Allgemeine theologische Bibliothek — 13.1779 [VD18 90309928]

Seite: 322
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1779a/0332
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Z22

Kürzere Anzeigen
Prediger zu St. Dunstan und Vikar von
Kensington. Aus dem Englischen. Franks,
am Mayn, 1778. 6^ Bogen.
Ursprünglich scheint, es eine Predigt zu seyn, wo-
bey Hebr. n, iz zum Grunde gelegt und die
Abhandlung in zwey Theile zerlegt worden. In
dem ersten Theil, der aber ißt beym Abdruck
umständlicher als bey Ablegung der Predigt muß
ausgeführt seyn, (denn er gehr von S. s bis 95)
wird dargethan, daß "die frommen Menschen,
deren im A. T. Erwähnung geschieht, die vor
und unter dem Geseß gelebet haben, ein künfti-
ges Leben der Glückseligkeit erwartet haben."
Nachdem D- Zortin zugegeben, daß im A. T. da,
wo man es gar wohl erwarten konnte, auf einen
künftigen Zustand gar nicht, oder doch nur mit
Dunkelheit und Zweydeurigkeit verwiefen wer-
de, und daß wir alles Licht dieser Lehre, der Pre-
digt Jesu zu danken haben: so bemerkt er mit
Recht, daß man dennoch im A.T. Spuren finde,
welche zustmmen genommen, genugsam erweisen,
daß die Bürger des alten Bundes nach dem Tode
einen glücklichen Zustand erwartet haben. Nach
Hebr. 11 hosten die ersten Väter auf das zukünf-
tige Unfichtbare; die Juden beobachteten das Ge-
setz, welches fie schwerlich gethan haben würden,
wenn die damit verbundenen Verheissungen einer
künftigen
loading ...