Allgemeine theologische Bibliothek — 13.1779 [VD18 90309928]

Seite: 341
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1779a/0351
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
sonderlich kleinerer Schriften. Z4L
lai und Scbolarchen in Hamburg. Hamb.
1778. 24 Seiten in 4.
Wer so glücklich ist, von den unzähligen Pre-
digt-Entwürfen, die Hr. D. W. alljäbrig drucken
läßt, keine gesehn zu haben, der kann sich aus
obigen Titel einen kleinen Begriff von dem gan-
zen gewöhnlichen Vortrag des Mannes machen.
Man lese noch die Eintheilung, die der Hr. Dr.
von seinem Thema macht: " i) Das Hambur-
" gische Zion erkennet sein Glück durch die luthe-
arische Religion/' (Zion und lutherische Reli-
gion! welche Zusammenfügung.') "zum rechten
"Verstände und Gebrauch der heil. Schrift, zur
"gläubigen Erkenntniß des Erlösers gelangt zu
"seyn. 2) Es schätzet dieses Glück desto höher,
"je weniger ihm solches ein Ruhm der vorherge-
henden Zeilen gewesen." Der übrige Vortrag
ist auf eben diesen Fuß. Hr. W. ist im Besitz,
einen Lento von biblischen Sprüchen zusammen
zu schleppen, und wer weiß, in was für einem
Sinne und Verstände? an einander zu flicken.
In vorliegender Predigt wäre das einzige, was
sich noch zur Gelegenheit schickte, der zweyte
Theil, der etwas allgemeines von der Unwissen-
heit und dem Aberglauben vor der Reformation
sagt. Die ganze Zueignung einer Predigt, die
durchaus keine Kraft und kein heben hat, nimmt
Y z eine
loading ...