Allgemeine theologische Bibliothek — 13.1779 [VD18 90309928]

Seite: 360
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1779a/0370
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Z6o Kürzere Anzeigen
derfahrne Rechtfertigung keine völlige Rechtfer-
tigung nennen, weil er zu derselben nicht nur
die Vergebung der Sünden, sondern auch die
Zuerkennung der Seligkeit rechnet. Um die
Rechtfertigung in diesem Leben zu behaupten, halt
Hr. Schl. S. 57 es nicht für unrichtig, sich eine
doppelte Rechtfertigung zu denken, eine, die im
Leben des Menschen, und eine, die nach dem
Tode geschiehet, jene, die das Wohlgefallen Got-
tes in dieser Welt und die damit verbundene Be-
glückung und Vergebung des bis dahin in Sün-
den geführten Lebens, diese, die die endliche Los-
sprechung von allen Sünden, mit der Mitthei-
lung des ewigen Lebens in sich schliesset. Einige
Fragen, die man hierbey noch aufwerfen könnte,
sind nicht übergangen worden.
Nt.
Viucliciarum app>eu6iculXteutamini cujusclam
mcheKX particula altera et ultima, krolu-
kio examiui kckiolalkico pwXmilla a
ZBA. Lotlaeuis, litteris Lclacxu-
6oruaui8, 1779. 28 Seiten in 8.
8)?it diesem Programm wird der Streit beschlos-
sen, den der Hr. Rector Stange mir dem Hrn.
Prediger Backofen über die Einfeßungöworte
des Abendmahls gehabt hat und wovon auch im
vorher-
loading ...