Allgemeines kritisches Archiv — 1.1777

Seite: 133
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeines_kritisches_archiv1777/0151
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
diese Weise bezeichnet wurden. Cs gab ihrer
verschiedene Classen, und jede Clasie kriegte
ihr eignes Zeichen. Z. C. die CalununatoreS,
oder Lerrke, die aus Bosheit oder eigennützi-
gen Absichten unschuldige Personen mit Cri-
minalprozessen bedrohten. Diesen Leuten war
der Buchsiab X gewidmet. Aber auf welche
Stelle des Körpers wurden diese Zeichen ge-
brannt ? Auf die Stirn. Das war schlimm;
dadurch wurde industriösen Personen alle Mög-
lichkeit benommen, ferner einiges Glück zu
machen, welches in neuern Zeiten, da dieses
häßliche Zeiten aus den Rücken gerragenwird,
sehr gilt angeht. Man sehe die lVlemoires
O. C. O. Constantin der Große sand
diesen Gebrauch zu hart. Er gab die Ver-
ordnung, daß, da man diese Zerchen eben
so gut auf die Hände oder Waden seczen
könnte, die Stirn künftig verschont
bleiben sollte, damit das Antlitz/ das
nach dem Lüde der himmlischen Schön
heit gestaltet ft>v, nicht verunehrt wer-
de. Die Gelehrten sind nicht einig, was
Constantin bey diesem von ihm angeführten
Grunde eigentlich gedacht habe. Majcov
ist der Meynung, der Kaiser sey zu dieftr Ver-
ordnung, durch den damals auskommenden
Gebrauch, die Stirn mit Zeichen des Kreu-
zes zu segnen, bewogen worden.
Aus der fünften Abhandlung des Ersten
Theils nehmen wir folgende Anekdote. D>e
loading ...