Allgemeines kritisches Archiv — 1.1777

Seite: 312
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeines_kritisches_archiv1777/0330
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Ein solcher Bauer gab wider das Wechselfieber
auf einmal drey Gran Sublimat. Endlich lehrt
Herr M. das Frauenummer eine Salbe für Wun-
den und schwärende Warzen: es kömmt Bley
und Bilsensaamen dazu.
(Gotting, gelehrte Anzeigen rz Stück.)
Eründliche Abhandlung des Herrn Chri-
stian Hieronymus Lummers vom Hor-
ners als einer neuen Gattung Silber-
erz, Leipzig, bey Böhmer 1777. gr. L.
auf 70 S. mit einem Kupf.
Hornerz ist ein reichhaltiges Silbererz, das
mit dem Horusilber eine große Ähnlichkeit hat,
und nie dasselbe Silber in sich faßt, das mit der
Salzsäure versezt (und vcrerzet) tst. MarhesiuS
und Albinuö haben es gekannt, aber der Herr
von Oheim zuerst genauer bestimmt. Es bricht
nicht nur zu Georgenstatt, sondern auch in Si-
birien und Kungsberg. Es hat ganz verschiedene
Gestalten, wie Flocken, wie Würfel, wie Ad-
lersteine rundlicht mit einem Kecn und dann schar
licht und drüücht. Die Farbe ist auch verschie-
den. Das weisse Hornerz ist auch weich, daß
man es mir dem Nagel schaben kann, und schmelzt
wie Wachs mit einem unangenehmen Geruch
Und verflüchtigt sich auf dem Feuer. Man fin-
det braunes mrd gelbes Hornsilber, und sein La-
ger
loading ...