Allgemeines kritisches Archiv — 1.1777

Seite: 351
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeines_kritisches_archiv1777/0369
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
z;r

rügen Indianern gegen eine englische Schanze
unangemeldet zugieng, und von der Besatzung,
die die Indianer zu Feinden hatte, erschossen
wurde. Em Engländer sey zu Land kein so guter
Soldat, als ein Franzose, und auf dem Meere
habe noch niemals ein englisches Schiff ein gleich
starkes französisches weggenommen. Unwissen-
de Dreistigkeit! Schon seit vielen Jahrhunder-
ten, und noch zu Minden, zu Billinghausen, zu
Gräbenstein, zu Valdivash und an hundert an-
dern Orten haben die Engländer die weit stär-
ker» Franzosen, und zur See Forest sieben Schif-
fe mir dreyen, Sir Piercy Brett aber in einem
Schiffe von 50 Canonen, das französische Schiff
Elisabeth mit einem zweyten begleitet aus der
See geschlagen. Estanduaire wurde ja sammt
seinem ganzen Geschwader im I. 1749 gefangen,
und Thuror der Held, mir dem seinigen, von
einem jungen Manne in drey schwachem Schiffen
weggenommen. Aber der dreiste Cosmopolit
findet, die Engländer seyen zehn gegen einen ge-
wesen. Die französischen Kriegsschiffe führen
doch nach ihm schwerer Metall und mehrere Leu-
te. So viel ist wahr, ein französisches von 74
Stücken ist viel grösser, als ein englisches von 80,
und die Franzosen haben gewöhnlich ro Mann
in jeder Kanone, die Engländer aber nur achte.
Aber die Britten schiessen weit geschwinder und
eifriger. Die französischen sehr oft fremde Sol-
daten fliehn sehr bald vor den Stücken, und ver-
stecken sich unten im Schiffe, und man hat arith-
metisch
loading ...