Allgemeines kritisches Archiv — 1.1777

Seite: 392
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeines_kritisches_archiv1777/0410
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Z92

iiter September. Wenn uns ein Lehr-
satz der geeffenbarten Religion/ nut einem Lehr-
satz der natürlichen Religion offenbar wider-
sprechend zu seyn scheint, so kann inan nur
sicher glauben/ daß der eine verfälscht/ oder
der andre nicht wohl verstanden worden sey;
denn bey Gott/ der der Urheber von beyden
ist, findet weder Verwirrung noch Wider-
spruch statt.
Zv-- //Das Unglück ist zu zwey
Dingen gut; es prüft die Freunde/ und läu-
tert die Tugend. Jungfer Rachel sagt: es sey
mit dem reichen Mann, wie mit den aromati-
schen Pflanzen/ jemehr sie gerieben werden,
desto mehr duften sie ihre Gerüche aus.
5ter October. Man kann den Nutzen
nicht genugsam beschreiben, der daraus entste-
hen würde, wenn man in einer Stadt wie Pa-
ris, zu den öffentlichen Versammlungen der
Academien, recht große und weitläufrig gebaute
Gale hatte. Piron sagte einstens, als er sich
durch einen dichten Hansen herein drengen
wollte, es je? schwerer hinernzukommen/
a!s ausgenommen zu werden-
9ter —-- WM find die Glocken wol
anders gemacht, als um die Gläubigen zur
Kirche zu rufen? Ich erinnere mich noch im-
mer, daß ich einst bey meiner Durchreise durch
St. Denis in Frankreich, ohngeachtet meiner
Müdig-
loading ...