Allgemeines kritisches Archiv — 1.1777

Seite: 433
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeines_kritisches_archiv1777/0451
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
ser Meynung kann z. C. bey Kindern, wenn
sie dieselbe an ihren Eltern bemerken, Höchs!
gefährlich werden. Der Ausspruch Jesu sicht
Ioh. >s, 14. Ihr seyd meine Freunde, so
ihr thuk, was ich euch gebiete. Hier isi keine
Ausnahme- Folglich sinder auch auf unsrer
Seite keine Wahl siatt. Auch der Beyfall der
Welt, hie Sitten, und dergleichen Dinge gel-
ten hier nichts. Denn es kämmt bey der
Sache gar nicht auf unser Urrheil an, spricht
der Verfasser, und sie wird dasjenige, was sie
feyn soll, dadurch gewiß nicht, daß wir sie da-
für erklären. Das isi ein gutes Mittel wider
-ine Krankheit, damit jezt so viele behaftet sind.
Glücklich sind die , welche noch muntre Kräfte
haben. Das wahre Chrisienkhum besieht also
in der Ausübung der ganzen Lehre Jesu Chrisii.
Der vollständige Inbegriff liegt kurz in einigen
Stellen, als 20, 21. und 17, zo. gi.
Mit der lezten Stelle möchten wohl nicht alle
zufrieden feyn, da unter guten Auslegern be-
kannt ist, daß nichts anders heißt,
als conkrmare, (ieLlarars, kniem lacere.
Aus diesem können unsre Leser schliessen, daß
sie viel Gutes in diesem Buche finden wer-
den. In dem 2ten Therle wird der Hr. Vers,
den Ursprung, die ächte Beschaffenheit der
christlichen Tugend, und die Art und Weise
sie auszuüben, untersuchen, den wir mit Ver-
langen erwarten.
(Leipz^N. Gel.Zeit. rotes St.)
Ee 140.

Erster S.
loading ...