Allgemeines kritisches Archiv — 2.1777

Seite: 121
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeines_kritisches_archiv1777a/0137
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Brander zu Augspurg verfertigt wird/ besieht
aus zwep einzelnen metallnen Scheiben, wovon
drc nnrere erwäg größer als die obere, und nut
Pech oder einer harzigten Vermischung ausge-
gossen, die obere aber mit Schnüren von blauer
Seide versehen ist, vermöge welcher sie in die
Höhe gehoben und niedergelassen wird. Veyde-
Scheiben aussern keine elektrische Kraft, wenn
nicht die obere auf die untere gefezt, rind
sodann mit der Hand oder dem Finger, oder
auch mit einem fremden Körper berührt wird.
Ist dieses geschehen, und die Scheibe wird zu-
rückgezogen, so zeigt sich der elektrische Funken
bey der Annäherung des Fingers. Dieses kann
nun unzahlichemal wiederhohltwerden, mit bald
starkem;, bald schwachem; Erfolg, nachdenssdie
Beschaffenheit der Atmosphäre den Berührenden
und die übrigen Umstände der Elekrricität gün-
stig sind oder nicht, woben wir jedoch anmcrken,
daß ein geringes Reiben der untern Scheibe,
zumal mir ein mKaßen- oderHafenfetl dieKraft
wirklich erhöhet. Die übrigen Phänomene sind
die verschiednen Bewegungen, Neigungen, Ab-
weichungen und der Stillstand einer wirklichen
oder nur so gestalteten Magnetnadel, und, wel-
ches die meiste Aufmerksamkeit verdient, die be-
stimmte und gleiche Bewegung eines an einer
seidnen Schnur befestigten und entweder über
den Mittelpunkt, oder in die Nahe eines oder
mehrerer Elektricitättäger mittelst der Hand ge-
brachten Körpers, von welcher Gestalt nndMa-
H 5 terie
loading ...