Allgemeines kritisches Archiv — 2.1777

Seite: 148
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeines_kritisches_archiv1777a/0164
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
doke, aber mehrere Unkergottheiren, zu wel-
chen Sonne und Gestirne gehören. Ihr ober-
ster Geistlicher, Dairi Sama, steht in großer
Verehrung, lebt in der Stadt Ko, und hat
bisweilen zwölf Gemahlinnen, deren jede ihren
Hofstaat hak. — Von ihren Sitten. Tobak
rauchen sie zu allen Zeiten. — Hr. Georgi
machte sich nun zur Reife bereit, besuchte zu-
förderst das in der Nahe liegende Salzwerk,
wo jährlich 6v bis 70200 Pud Salz gesorren
wird, weil nicht mehr konsumirt werden kann.
Beschreibung der Stadt Jrkurzk, ihrer Ein-
wohner und deren Gewerbe. Eine teutfche
Gemeinde hat einen Prediger und ein Berhhaus.
Nachricht von dem Hazard bey der kamschada-
lischen Handlung, der von hier aus getrieben
wird. Schwerlich mögte man die hier bemerkte
Kultur und Politur in den Sitten der Ein-
wohner zu Irkurkz vermurheu. Aber die geile
Seuche herrscht so häufig, daß ein eignes Hospi-
tal nölhig war. Von hier reiste Hr. G- unter
mehrer» Bemerkungen nach dem See Baikal
Schifffahrt auf diesem See, welcher auch das
Baikalmeer, das heilige Meer genannt wird.
Die auf demselben gebräuchlichen Fahrzeuge
heissen Dofchtscheniki, sind von Fichtenholz,
ohn alles Eisen, der Boden ist platt, mit einem
auszuhebenden Ruder, einem niedrigen Mast-
baum und Seegel. — Immer ein gefährliches
Schiff! Den izren Junius gieng Hr. G.
an Boord, und nun giebt er eine sehr genaue
Be-
loading ...