Allgemeines kritisches Archiv — 2.1777

Seite: 165
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeines_kritisches_archiv1777a/0181
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
l6f

werken nm Lohn brauchen. Die Salzquellen nm
den Fluß Awszjän / die blos dem Vieh zu gute
kommen, das davon sehr fett wird. Die Hütte
Satkinöloi ist die Krone der Uralischen Hutten.
Das Eisen ist eine gediegene Masse, und halt
bis 6o im Hundert. Die Waldungen werden in
48 Theile abgctheilt. Nach 48 Jahren kömmt
man wieder zur Gegend, wo mau zu hauen an-
gefangen hat- Acht und vierzig Jahre dürften
im Norden zu wenig seyn. In den Thalern
der Helvetischen Gebürgc reichen sie, auch wohl
in vierzig Jahren zu ziemlichen, doch nicht voll-
wüchsigen , Tanncnholze). Die Hütte Sjewerö-
koi hat die besten Oefen: ihr Vorzug besteht
darinn, daß sie niedriger sind. Ein völliger An-
schlag der Kosten bey einer Hütte- Der Steiger-
hat 60Rubeln des Jahrs. D>e seltenen Tbiere,
äusserlich beschrieben und gezeichnet, und darun-
ter verschiedene Käfer: unter diesen ein sehr schnel-
ler Carabus.
(Eött. Gel. Zech -ttes Stück.)
6^.
(iIossäkmOrTLL minora A AÜ2 üNLL6otL
OrLLÄ, ex varn'8 Goää. eNäit Li uni-
määverüomlxis illulirnvit G. k". iXlLt«
tdei. Vol. I. II. Moskau 1776. 19
Bog. 4-
Eiche

L Z
loading ...