Allgemeines kritisches Archiv — 2.1777

Seite: 190
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeines_kritisches_archiv1777a/0206
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
I§s

sehu wie mir kokettirender Sprödigkeit sie Küsse
versagt, um schalkhaft sie sich selbsten zu rauben,
oder zu liebehauchenden Küssen den Nacken ruck-
rvarts um und den Geliebten zu beugen (ll, 12.)
Habe nie ans voller trunkner Seele gejauchzt:
Bruder streut Rosen, und lärmt, daß den kar-
gen Orgon der Schlaf fliehe, wenn mit Poka-
len ihr klirret. (Ul, 19.)
Diese Epanorthosis hat mich fo weit geführt,
daß ich auch nicht einmal das Exercitium der er*
sten Ode durchkorrigiren kann. Meine Leser
schenken nur es gewiß, mit diesem Idioten vom
ersten Range, über Stellen von Bedeutung und
Wichtigkeit mich zu unterhalten- Verse ganz
ohne Harmonie und Wohlklang; läppische No-
ten, die Gottschling weyland zehnmal besser mach-
te, Knabenschnißer auf allen Seiten n. f. w.
(BAnigsb. Zeit. ^teSStück.
75-
reöuAi'on6e?gri8, äramel/ri'^ue en
crois 2Äe8. Paris 1775. bey du
Rozoi.
Ec hat die freywilllgeUnkerwerfung der Haupt-
stadt, oder vielmehr die Oeffnung der Thore durch
den von Brissac, in ein historisches Schauspiel
gebracht, das in ungebundener Rede, aber mit
Arien vermengt ist. Den, Narionalgcschmack zu
Liebe
loading ...