Allgemeines kritisches Archiv — 2.1777

Seite: 427
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeines_kritisches_archiv1777a/0443
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
nm ihrer physischen Beschaffenheit willen mit
diesem Namen belegt/ sondern es werde da-
durch der Ort der gesammleten Lichrmaterie
und das Mikkel angezeigt / durch welches jene
sch der Erde miktheilet. Nach dieser Vor-
stellung des Herrn Verfassers möchte die lux
primjo emg der alten Theologen keine so lächer-
liche Sache seyn, als sie es in den Augen
mancher bisher gewesen ist/ und die Beschrei-
bung Mosis nicht durch Hülfe optischer Vor-
stellungen gerettet werden dürfen. In einer
Note verrheidigt der Herr Verfasser die ge-
wöhnliche Erklärung des 2ken Vers wider die
neue Erklärung des Herrn v. Rosenmüllers.
Die Gründe zu seiner Verteidigung nimmt
er her i) aus dem Wörtern robm und bobm,
welche keine Zerstörung sondern eine von Ein-
wohnern und andern zur Ausbildung erfoder-
lichen Dingen leere Erde anzeige; 2) weil
keine Ursache dieser Zerstörung angegeben wer-
den könne — denn entweder müßten die
Theite der Erde also mit einander verbunden
worden seyn/ daß sie selbst aus dieser Verbin-
dung wieder treten / sich mit einander vernn-
fchen und dadurch einander zerstören könnten,
oder Gott müßte diese Zerstörung auf eine aus-
serordentliche Weise veranstaltet haben. Das
erste reime sich nicht mit dec göttlichen Weis-
heit/ welche wol keine Welt werde erschaffen
haben, welche sich selbst wieder zerstören sollte,
und
loading ...