Allgemeines kritisches Archiv — 3.1777

Seite: 10
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeines_kritisches_archiv1777b/0028
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
brauch und Mißbrauch des kleinen Ta^
techlsmi/ ist zwar polemisch, gegen eine nun
vergessene Pie<^e, pnrm cleliclerium, allein
einige eingestreute Urcheile machen die Abhand-
lung noch letzt brauchbar, sonderlich was er vom
Auswendiglernen des Katechismus S. 459.
von Erklärungen desselben S. 466, und vom
Mißbrauch desselben S- 482 sagt. Man solle
den Katechismus nicht der Bibel gleich schätzen,
nicht zum Bestimmungsgrund der Grundwahr-
heiten aunehmen, nicht glauben, man verstehe
den Katechismus desto besser, je geschwinder
man die Worte desselben herplappern kann
u. a. m. Vom Hauptstück der Beicht wird
S. 412 wol erinnert, daß nicht Knipstroh
(warum nicht Knipstrov? ) sondern Luther
der Hauptverfasser davon sey. Nicht nur be-
reits i;z2 findet man einen Zusatz von der
Beicht, wie H. Z. es angiebt, sondern schon
i f?5-. Die dritte Abhandlung: VomGe^
fchmack in den Wissenschaften. Die
vierte: Der Verlust der gelehrten welk
beym Tod D. Daumgartens — eine ge-
dehnte Erklärung über Pred. Sal- i, r8-
Die fünfte: von der Herablassung Got--
tes zu den Menschen. — Ob, und wie
diese vier letztem Stücke Beilagen zur biblr^
fchen Theologie find? wollen wir nicht be-
urteilen. Der Käufer wird durch den Titel
gekokt, und der Leser getäuscht. Unter den
sparsamen Anmerkungen des Herrn Herausge-
bers
loading ...