Allgemeines kritisches Archiv — 3.1777

Seite: 19
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeines_kritisches_archiv1777b/0037
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
wir die gewöhnliche kollegialische Verkleinerung
und Herabsetzung auch rechnen, dae Schicksal
der Aerzre in langwierigen Krankheuen, und
endlich die schlechten Belohnungen nach der
Krankheit, welche sogar zuweilen in Schmä-
hungen ausarren: Zu diesen, den nemlich in
dem Arzt selbst liegenden Schwierigkeiten aber,
zählt er mit Recht den Mangel nörhigcrKennt-
nisse der Heilmittel und der zu ihrer Mischung
erforderlichen Regeln, nebst dem bald zu vor-
eiligen, bald zu furchtsamen Gebrauch wirksa-
mer Mittel. Aus dem leztern Kapitel mag
folgende Stelle zur Probe dienen: „ Eben so
,, lächerlich sind die Vorschriften jener Aerzte,
„ welche bey hitzigen Fiebern den göttlichen
„ Salpeter fo gewissenhaft abwagen, wie der
„ Jude das Gold, welches er von Randduka-
„ ken abraspelt. Man mochte zürnen, wenn
,, man auf dem Tische ein Emulsiöngen oder
,/ Mixtürgen von vier ganzen Unzen Wasser
„ mit einemScrupe! Salpeter und ebenso viel
„ Kreböaugenpulver antrift, wovon der glü-
„ hende Patient alle zwey Stunden zwen Löf-
„ fcl voll nehmen soll, um die Fieberhitze zu
„ dämpfen; dieses Mittel ist eben so würk-
/, fam, als wenn man mit einem Maulvoll
„ Wasser eine brennende Scheuer löschen woll-
„ te; und gleichwol verordnen es Aerzre, wel-
/, che Zwillinge von Haarlocken hinten an der
,, Perücke tragen. " Gern möchten wir noch
das folgende über den Ausbruch des Friesels,
B 2 und
loading ...