Allgemeines kritisches Archiv — 3.1777

Seite: 28
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeines_kritisches_archiv1777b/0046
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
9-
jVIelnm're8 äe la 8oLiete oeconomi^ue
cle Lerne. Bern, 177z. ?. I.
Dieser Band enthält drey zum Landbau ge-
hörige Aussätze. l. Eine gekrönte Probschrift
Llemens ci'aoricnlrure 5on6es iür les 5airs s
l'ulgb^ (les ^euples 6e lg aam^aone par
Lerrian6, paiteur cl'Orbe. Es waren auf
ein solch faßliches Elementarbrrch 40 Ducaten
gesetzt word n. Hr. B> der ein eifriger ^ands
Wirth ist, hat die Gestalt eines Gesprächs zwi-
schen dem E genthümer und seinein Pachter er-
wählt. Man müsse lieber das Getraid zur
Aussaat, auch wohl Korn für Korn auf dem
Tische auslefen, als hernach zum Schaden des
Ackers ihn gaten lassen. Auf diese Weise er-
halte man ein reines Feld. Die Anfänge des
Keimens und Wacksthums des Korns. Wenn
man gern will, daß das Korn geschwinder er-
rinne, so müsse man es in dicker Mistlauge
beizen, und Kalch dazu mischen. Etwas ge-
keimtes Korn kann dennoch zur Aussaat ge-
braucht werden. Ein Gemisch den Saamen
zu beitzen, aus Wasser, einem zwanzigstel Asche,
und eben soviel Dung; füns oder sechs Tage
lang rührt man diese Jauche nm, sie gerärh in
eine Gahrung; wenn diese vorbei) ist, so siedet
man sie, und rührt etwas weniges Kalch in der-
selben um; hat man keinen lebendigen Kalch,
so
loading ...