Allgemeines kritisches Archiv — 3.1777

Seite: 103
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeines_kritisches_archiv1777b/0121
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
IOZ

fle'ß zu erlernen. Oft fehlt es an Gelegen-
heit, oder doch an Muße, die Hörsäle dec
Mathematiker zu besuchen; und dem ungeach-
tet wünscht sich in unfern Tagen beynahe jeder-
mann einige Keniuniß der Mathematik, um
durch deren Hülfe in der Betrachtung der Na-
tur glücklicher zu seyn. Für solche Gelehrte,
welche die Mathematik nicht zu ihrer Hauptbe-
schäftigung machen, hat der Vers. der vor uns
liegenden Anfangegründe geschrieben. Er er-
klärte einigen feiner Freunde die reine Mathe,
marik, um schrieb sich, nm ihnen im Ver-
trage desto deutlicher zu werden, das mehreste
auf. Dieß ist die Entstehung gegenwärtiger
Schrift, welche sich sowol durch eine deutliche
Entwicklung dec mathematischen Lehrsätze, als
auch durch Ordnung und Ausführlichkeit, em-
pfehlen wird. In diesem ersten Theile sind
blo, die Ansangsgründe der Arithmetik und Al-
gebra enthalten. Hier ist kur; der Inhalt der-
selben Im ersten Kapitel werden die allge-
meinen Lehrsätze von den Zahlen und von der
Numeralion vorgetragen (S. 17 — Z4-)
Hier finden wir die Lehre von den Ordnungen
der Zahlen ganz richtig inducirt, und vermit-
telst dieser Induktion den Satz bewiesen: daß
Lehn Einheiten einer niedrigem Ordnung eine
Einheit der nächsthöher» ausmachen. Viel-
leicht wäre dieser Satz auch ohne Induktion
noch Heller geworden, wenn der Hr. V einen
allgemeinen Begriff der Zahlenordnungen vor-
G 4 ange-
loading ...