Allgemeines kritisches Archiv — 3.1777

Seite: 239
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeines_kritisches_archiv1777b/0257
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
zur Besoldung der zum Feuerlöschen angestell-
ten Leute anweudeu; auchBrandassekurationS-
kassen anlegen. lv) Dsn ungewölrlrck)
dicken Bäumen; aus Herrn Adansous k'a-
nuilüs 608 pl3nce8 1". I. P. 21 s. n) Zu«-
verlässige Beschreibung/ wie die kleine
Gerste oder die sogenannten Nürnberger
Gräupchen zu Nlm gemacht werden.
Man nimmt dazu den Mahlgang einet ordent-
lichen Mühle, setzt das Corps ganz ab, lehrt
die Steine sauber ab und hebt den obersten
Mahlstein ein Paar Zoll in die Höhe. Ist
die Lage der Steine mittelst der Bleywage rich-
tig bestimmt, so wird vor das Loch, wo sonst
das Mehl herauslaust, ein reines weisses
Stückchen Leinwand gestopft, damit nichts
herauslaufen kann. Alsdann nimmt man
sechs Metzen Gerste blosse Frucht, theilt sie in
mehrere kleine Theile ab, je nachdem das Was-
ser groß oder klein ist, schüttet ft'ann eine sol-
che Portion in die Zarge. Nach Verlauf ei-
ner halben Stunde wird das Läppchen heraus-
gezogen , und man laßt die gerümmelke Gerste
heraus und in ein mit sehr kleinen ovalen Lö-
chern versehenes Sieb lausen, durch welches
nichts als der Staub und das Nauhe fallen
kann; hierauf thuk man sie m ein Apartement/
und verfahrt mir den andern Portionen ebenso.
Hierauf werden die Portionen, doch größer als
die vorigen, noch einmal aufgcschütker, und
damit eben so wie zuvor verfahren, jedoch muß
dek
loading ...