Allgemeines kritisches Archiv — 3.1777

Seite: 418
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeines_kritisches_archiv1777b/0436
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
ersten, und gewiß mehr, als man erwartet-
Desto vollständiger ist auch die Sammlung der
zur jüdischen Historie eigentlich gehörenden
Nachrichten. Ueber die stebenzig Wochen Da-
niels wird eine weirlauftige Abhandlung einge-
rückt, Key welcher der jetzige masorerhische Text
unverändert bettbehalten wird. Die bekannte
Erzählung des Josephi von dem, was zwischen
Alexander dem Großen und dem Hohenpriester
Iaddus vorgefallen seyn soll, hält Hr. Z-für
eine Fabel. Hingegen verteidigt er das kano-
nische Ansehen der spätem historischen Schrif-
ten des A- T. gegen die bekannten Einwürfe
und Zweifel einiger neuern Gelehrten.
Zug. Gotting, gel. Anr- iHtes Stück.
7^7-
Heidelberg. Von des Hrn. Nach und
Dechant WürDtwein
sudstiäijs äiplomati'ciz
haben wir den vierten bis achten Band vorunS
liegen, welche sowol an Stärke als auch an innerm
Werrhe den vorhergehenden völlig gleich sind.
In der Vor rede des vierten Bandes wird
etwas von der Geschichte der Vergebung geist-
licher Pfründen durch Bischöfe oder ^hum-und
Chorherren berührt, dann aber eine Anzahl
neuer, meistemheilö Vaselischer, erster Bitten
mirgetheilet. Darauf folgen Perer Aichspal-
loading ...