Allgemeines kritisches Archiv — 3.1777

Seite: 432
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeines_kritisches_archiv1777b/0450
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
friesel, welcher oft in einFrieselsteber von einer
faulichten Art auoarce. Brechmitteln in sehr
kleinen aber wiederholten Gaben ist der Ver-
fasset' hierbei) günstig, weil oft das Fieber in
ein faules ausarter, Aderlässe aber werden
durchaus untersagt. Hierher gehören denn
auch noch Zugpsiaster, der Gebrauch des Ker-
mes mineralis, und weiter nichts? — Nein!
Viertes Kapitel: Von der Wahl dec Saug-
ammen und dem Stillen der Kinder. Der
Nahrung der Kinder ohne Weibermilch ist der
Verfasser auch nicht günstig. Hierauf folgen
noch einige diätetische Regeln, welche der be-
rühmte Znc?crt in feinen bekannten Büchern
über diefen Gegenstand für unsere reurschen
Wöchnerinnen schon besser abgehandelt hat.
Noch ist in einem Anhänge eine Abhandlung,
die Verbesserung des Instruments zum Ge-
brauche ben den Mutterpolypen betreffend u. s. w.
Auf den zwey angehangten Kupfertafeln wird
dieses Instrument anschaulicher dargestellt.
Ers. sei. Zeit, zues St,
Das dritte Stück der diplsmatischett
Beiträge des Hrn. Hofrath Grüftier
(Frankfurt Hanau und Leipzig 1776. 8- 15B.)
fasset eine Geschichte der edelen Herren von
Münzenberg des ersten yder arensburgischen
Hauses in sich. Dieses nahm seinen Ursprung
mit
loading ...