Allgemeines kritisches Archiv — 3.1777

Seite: 445
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeines_kritisches_archiv1777b/0463
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
445

zugeheilt werden konnte. Zweymmal hat er die
Blase vorfallen gesehen; in dem einen Falle schnitt
Herr P. den Geilensack ganz auf, sand einen
Sack, der wie einen Hals hatte, und in die Blase
samnit einen Harngang sich öffnete, und in den
Sack einen Stein, aber keinen Harn. Der
Kranke gab den Stein durch den gewohnten
Harnweg, und Herr P. hatte einen Anhang
der Blase, wie es scheint, weggeschnitten. Ein
enger Sack in einem Bruche. 5. Von einem
innerlicher kalten Brande, der an den Zähen und
Füßen anfangt. Ec ist an den Mannspersonen
wett gemeiner, und greift am meisten Leute an,
die fliegenden Schmerzen in diesen Theilen unter-
worfen gewesen sind. Die warnten und geistigen
Überschläge thnn nichts; die Fieberrinde auch
viel weniger als man ihr zuschreibl: denn Hr-P.
Hal sie in allerley Gehalt versucht und keine Wir-
kung gefunden, als einen um etwas langsamen
Fortgang des Brandes. Mehr hat gewißlich
der Mohnsaft gerhan, zum Grane alle drey oder
Vier Stunden genommen. Dec Ausgang war
auch bey alten abgemergelten Männern gut- Ob
wol der Mohnsaft das Uebel nicht an allen Kran-
ken überwinden konnte, hat doch Hr. P. man-
ches Leben mit diesem Safte gerettet, das sonst
ohnfehlbar verlohren gewesen wäre; die Ein-
schnitte rhun auch nichts, oder schaden. Alle
Zähen, und was sonst noch einigermaßen am le-
bendigen hängt, solle man hangen lassen, und
nicht
loading ...