Allgemeines kritisches Archiv — 4.1777

Seite: 97
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeines_kritisches_archiv1777c/0113
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
haben überhaupt gegen die Meynung so vieler
Gelehrten, die bey vielen alten Schriftstellern,
um die große Verschiedenheit der Lesarten zu
erklären, anzunehmen geneigt sind, daß zweyer-
lev Recensionen des Textes vorhanden wären,
mancherlei) Bedenklichkeiten, und freuen uns,
daß neuerlich Hr. Hofralh Heyne in der neuen
Ausgabe des Eviktets ebenfalls diese Aeusserung
in Ansehung dieses Schriftstellers gerhau har.
Jedoch wollen wir damit nicht gesagt haben, als
ob gar von keinem alten Schriftsteller zweyerley
Recensionen vorhanden waren, da uns dasGe-
gentheil davon bekannt ist, sondern wir behaupt
ren nur, daß, wenn wir nicht historisch wissen,
daß von einer Schrift zweyerley Recensionen
vorhanden sind, es aus den verschiedenen Lesar-
ten nicht sicher bewiesen werden könne; da rau-
fend Ursachen diese Verschiedenheit erzeugt ha-
ben können. — Hr. Prof. Boden Hane Hand-
schriften von benden Gattungen. Lesarten aus
einer Pfälzer Handschrift, die die Gemahlin
des sel. Reiske eigenhändig abgeschriebenHr.
M Grulich cheilte ihm aus seiner Bibliothek
eine Commelinische Ausgabe mir, zu welcher die
Lesarten der Lasaubsmschen Handschrift;
beygeschrieben waren; Hr. ^chnnder schickte
ihm Lesarten aus italienischen Handschriften.
Am besten aber konnte er eine Handschrift, die
ehemals in der gräflich Fnggerischen Biblio-
thek war, nun aber zu NMnchen ist, gebrau-
chen; denn nach dieser sind verschiedne Stellen
Vierter S. G im
loading ...