Allgemeines kritisches Archiv — 4.1777

Seite: 137
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeines_kritisches_archiv1777c/0153
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Sibirien: aber zu seiner Zeit war in Rußland
kein Ordensband, das man ihm hakle geben
können. Des General Cars Nceder'age, den
Pugatschef geschlagen habe. Des Ka-anischen
Adels herzhaftes Waffenergrehen w der eben
den Pugatichef, ist kem Zeichen der Fergherr der
Nation- Endlich findet doch B. selbü, man
habe ihm zu Kasan und zu Moftau gütig begeg-
net, und erkennt allgemach, nur zu Tobolsk
habe er so viele Grausamkeit und Unbarmherzig-
keit erfahren, die man zu Moskau selbst gemißs
billigt habe. Eine sehr nachteilige Beschreibung
dieser großen Stadt. Die neulich unter Ruß-
land gebrachten Pohlen werden nach Hrn. B.
schon härter behandelt, als unter der Republik,
(wo gar keine Ordnung war:) man bezahle nun-
mehr die'i^o Copeken Kopfgeld (eine sehr mäs-
sige Steuer.) Lächerlich ists, daß er wider
Rußland eine Ansprache für den Sold von 29
Tagen macht, als an denen er keinen Sold em-
pfangen hak. Ludwig XV. erhielt weder die ge-
fangenen Britten, noch die in England gefan-
genen Franzosen; England erhielt beyde; und
hier spricht B. als ein Recht an, daß Rußland
einen Franzosen besolden solle, der zur Friedens-
Leit von Rußlands Feinden sich hat annehmen
lassen, und mit den Waffen in den Händen wi-
der Rußland gefangen worden ist. Die Vor-
stellung, die er zu Warschau zu Gunsten der
in Rußland gefangenen Pohlen thar, ist hier
abgedruckr. Eine kurze sehr unrichtige Nach-
I 5 richt
loading ...