Allgemeines kritisches Archiv — 4.1777

Seite: 159
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeines_kritisches_archiv1777c/0175
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
lenden Körper müssen eine ungeheure Menge
schädlicher Dünste von sich geben. Vor zehn
Jahren sollte man keine Leiche ausgraben, und
vielleicht wäre es besser/ fünfzig Jahre zu war-
ten. Man muß/ wenn es ja seyn soll, die Got«
reöäcker mit Gräben durchzieh»/ und mit Kalch
und vielem Wasser dieselben anfüllen. Gele-
gentlich erzählt Hr- N./ er habe in gegrabenen
Seethieren noch die siüchtigenthierischen Geister
gefunden/ und viele Steine seyn von Kochsalz
durchdrungen/ das dieselben anfresse. Man ha-
be An. 1709. wegen der großen Kälte große
Feuer auf den Strassen zu Paris angezünder,
und dieselben hatten die gute Wirkung gehabt,
daß die sonst gewöhnlichen faulichten Krankhei-
ten ausgeblieben seyn. Ein frischer Durchzug
der Luft würde auch vieles zur Gesundheit bey,
tragen. Das Schießen mit grobem Geschütz
sey hierzu sehr dienlich.
Zug. Gött.gel-Anzeig. '8te- St.
59-
Man sollte meynen, eben wider desM. Na-
Vier's eben angezeigtes Buch sey das folgende
geschrieben/ dasein Ungenannter unter diesem
Titel A. 177s. auf 44 Seiten in Oktav zuFrey-
burg herausgegeben hat. Er heißt
es die Unschädlichkeit der Kirchhöfe nahe
bey den Wohnungen der Lebendigen
dargethan.
Freylich berühre der Ungenannte die
Kirchen nicht, und unter den Kirchhö-
loading ...