Allgemeines kritisches Archiv — 4.1777

Seite: 172
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeines_kritisches_archiv1777c/0188
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
172

sehen wollte, könnte ihr wenigstens mit Fng und
Recht nachrühmen, daß sie den Schüler zur
Uebung des Gedächtnisses anhalt, und eben
durch die Genauigkeit, mit der sie jedes Wort
einkäuel/ die Sache selbst tief einpraget. Ger
wis wird der zehnjährige Knabe, den Herr B.
in der Geographie zustuhet, nicht erst, wenn er
um die Granzen eines Landes befraget wird,
nach der Landchartegreifen, am allerwenigsten
der sechzehnjährige Jüngling auf dieser Eselsbank
«Mönchen dürfen. Doch das ist kein eigenthüm-
licher Vorzug dieser Lchrarr. Ein unverdrossen
uer und geschickter Lehrer wird durch Uebung
und Wiederholung mit ungebundenen Worten
dasselbe bewirken.
Herr B. muß feine Geographie den ganz er-
sten Anfängern bestimmt haben. Die Einrhei-
lung, die sonst der eigentlichen Erdbeschreibung'
vorzugehen pfleget, ist hier, vermuthlich als zu
hoch vor den kindischen Verstand ausgelassen
worden. Gleich bey Europa wird angefangen
und, um den Lehrling nicht bey der ersten Kost
zu überladen, bloS die Hauptflüsse, die Einthei-
lung, die Residenz, dec Beherrscher und die
Beschaffenheit des Landes, lezrre oft nnr mit ei-
nigen Winken, beygebracht.
Bey Deutschland last sich der Verfasser bil-
lig in eine etwas genauere Entwickelung seiner
Creise und sichrer Unterabtheilungen ein- Von
Frankreichs Eintheilung sagt unser Geograph.
Sieh
loading ...