Allgemeines kritisches Archiv — 4.1777

Seite: 244
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeines_kritisches_archiv1777c/0260
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
244

haben, alle Elimars und ihre Temperatur zu
ertragen, andre können nur große Zonen
der geographischen Breite nach bewohnen, die
mehrsten aber sind zu unbiegsam, sich aus
einzelnen Theilen der Erde, die einmal ihr
Vaterland sind, entfernen zu können. Diese
Bemerkungen sind die Grundlagen des ganzen
Buchs, und nach denselben sind a'le Thierar-
ren in diese g Classen gebracht, und von dem
Herrn Verfasser abgehandelt. Um dieses aber
mit gehöriger Genauigkeit thun zu können,
mußte er nothwendig die beyden Fragen vorauf
schicken: Welche, und von was für Art sind die
Quadrupeden, die einer größern und mindern
Verbreitung fähig waren ? und: Hat ein jedes
Thier sein originelles Vaterland, von dem es
so zu sagen auögegangen ist? Die letztere Frage
konnte ohne die erstere nicht mit Probalitäk be-
antwortet werden, daher ist also mit vieler
Mühe, und mit Nachlesung einer ungemeinen
Menge Reisebeschreibungen in jedem Capitel
der Verbreirsamkeit eines jeden Ouadrupeden
nachgespürt, und demselben durch alle Länder
nachgefolgt worden. Der Herr V. muß hier
nothwendig große Schwierigkeiten zu überwin-
den gehabt haben, da es nicht so lange her ist,
daß wir in der Absicht reisen, unsre physicali,
schen Kenntnissen zu erweitern, und die ältecn
Reisebeschreibungen nur unbestimmt und ohne
zoologische Kenntnisse von den Thieren der
fremden Länder reden.

Nach
loading ...