Allgemeines kritisches Archiv — 4.1777

Seite: 350
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeines_kritisches_archiv1777c/0366
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
unser Dichter glaubt also, er könne dieß auch in
einem Liede an erneu Schauspieler sagen. Aber,
nfti juclicium? möchte man diese Herren fragen.
Dichter bedenkt doch, das übertriebenes Lob eu-
ren Gegenstand lächerlich macht und oft mehr
schadet als der treffendste Tadel. Nach den Ge-
dichten folgt ein Fragment, über den Ausdruck
des Schauspielers. Enthält eine Zänkerei) mit
Herrn Schund/ dem dec Verfasser dieses Ta*
schenbnchs Überhaupt sehr feindlich begegnet, wel-
ches uns nicht gefallt; denn, wenn wir beydcr
Verdienste auf die Wagschaale legen wollten,
so möchten wohl doch immer Herrn Schunds
seine überwiegender seyn. — Geschichte der
Schaubühne von 1776. ist uns das interessan-
teste gewesen, S. 7^. heißt es hier: „ Madam
Sacco vormals Dein. Richard kam von der
Kurzischen Gesellschaft aus Warschau hieher;
sie kündigte sich nut einer Bescheidenheit an, die
man in der Folge um so mehr zu bewundern Ur-
sache fand, je höher der Werth war, den man
ihr zusprechen muste. Sic debutirle am io.Ju-
nius in der Engenie des Beaumarchais als Eu-
genik. In dieser ihrer Proberoile bemächtigte
sie sich gleich des ungetheilten lauten Veyfalls al-
ler Zuschauer. Eine glückliche Physiognomie,
fähig alles, was lhr dec Dichter vorschreiben
kann, bis auf die feinsten Verflößungen auszu-
drücken, das wärmste, und zugleich das schnellste
Gefühl, eine riefe Einsicht sich auch den unbe-
deutendsten Zug ihrer Rolle nicht entwische!« zu
' lassen.
loading ...