Allgemeines kritisches Archiv — 4.1777

Seite: 413
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeines_kritisches_archiv1777c/0429
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
me Folgen gesehn, die zu überwinden er den
Kranken die Bettücher eines Krätzigem habe
einhüllen lassen, das Uebel wieder herzustellen.
Ludwig der Dicke habe schon wegen der Seros
pheln berührt, und R. Robert (eben der ver»
bannere) habe dieses Vorrecht zuerst ausgeübt.
Die Kupfer sind in dieser Auflage bloß geetzr,
und kommen den englischen nicht bey.
Zugab zu den Evtt.Anz.-ttes Stück,
Berlin. Decker hat An. 1776. in Occav
auf ic>8 Seiten gedruckt:
Der ehrliche Schweizer»
Der gute Bern war zu Zürich geboren, ein
Maler: er gewinnt zu Paris das Herz einer
Schönen. Seine Ehrlichkeit bewegt ihn, einen
Freund, der Jemand getödtek Harte, und die
Schuld nicht allein tragen wollte, mit seiner eir-
genen Gefahr nicht zu verrathen, worüber er
zu den Galeeren verurtheilt wird. Aus eben
diesen edlen Trieben findet er zwar Mittel, den
Kerker durchzubrechen, da er aber einen guttha-
rigen Kerkermeister nicht in Gefahr setzen will,
indem er entrinnt, so übernimmt er lieber sein
unglückliches Schicksal. Seine Schöne, die
sein Schicksal mit ihm theilen will, und die einen
falschen Trauschein erhalten Hal, wodurch sie
dazu
loading ...