Allgemeines kritisches Archiv — 4.1777

Seite: 418
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeines_kritisches_archiv1777c/0434
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
neu, der diest'6 Werk mit Aufmerksamkeit und
«»verblendeten Augen ließt, und legen dir nur,
Freund der Wahrheit! die Nerven des Sy-
stems vor Augen. Alle Wesen richten sich
nach dem großen Gesetz der Assimilation
oder Aehnlichwerdrrng. Dieß ist die Ab-
sicht der Ausführung. Hier kommt es auf die
Gesetze an, nach welchen sich die Werke der
Schöpfung richten, woraus sodann jenes große
Gesetz Resultat ist. Daher zerfallt die Aus-
führung in drey Hauptabfchnilke, welche die
Ueberschrifien führen: Schöpfung, Schö-
pfer/ Band zwischen beyden. 1 Bey den
Werken der Schöpfung kommt eö auf folgende
Stücke an: Daseyn überhaupt, eigne oder in-
dividuelle Existenz und Loeprstenz. Das
Universum ist Masse, ist Inbegriff verfchied-
ner Wesen. In jedes Wesen sind gewisse Ei-
genschaften, Fähigkeiten, Kräfte gelegt, die
aber nicht alle auf einmal entwickelt da liegen,
sondern zum Theil unentwickelt, schlafend (in
Mu primo) vorhanden sind. Die Summe
aller diefer Eigenschaften, Fähigkeiten, Kräfte
des Wesens, alle ihre mögliche Abwechselun-
gen vom schlafenden und entwickelten Zustande,
ist Dafeyu überhaupt. Hier ist das Gefeß:
daß unter diesen verschiedenen Wesen, die das
flniverfum ausmachen, keins dem andern voll-
kommen ähnlich ist. Es ist demnach der Zweck
dieses Gesetzes dieser, daß in dem Ganzen
Manm'chfaltigkeit herrsche. Diese ist theils
rndi-
loading ...