Allgemeines kritisches Archiv — 4.1777

Seite: 422
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeines_kritisches_archiv1777c/0438
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
422

Freunde der Wahrheit! -— Nun folgt ein
Nachtrag zum Schöpfungssystenr. Aphorismen,
Stoff zum Nachdenken für Aerzte, Physiker,
Chymiker, Metaphysiker, Psychologen und
Staatsmänner. II. Schöpfer. Er ist —
weil das Universum ist. Er ist unendlich und
Eins. Er ist dreysaltig und Eins. Zuerst Ur-
quell alles Lebens. Dreß ist ein geistiges den-
kendes Wesen; dann eine Abbildung des Ge-
genstandes seines Denkens — das Wort, der
erzeugte Sohn des unerzeugten Vaters. Dann
Liebe, Selbstliebe des geistigen Wesens aus Ur-
kraft und ihrem lebenden Bilde entstandnen —
Geist Gottes- Die Schöpfung ist sein Werk.
Ihr Grundriß ist auf Einheit gerichtet, die aber
ohne Mannigfaltigkeit und Schranken in den
Geschöpfen nicht bestehen konnte; weil das Ganze
sonst nicht aus Mehrern Theilen hatte bestehen
können, sondern die vollkommne Einheit selbst
gewesen wäre. Und nun — warme, Gefühl-
volle Ausbrüche vonReligionsgefühl. — (Achn,
lichwerdung der Wonnengefühle mit den erha-
benen Gedanken von Golt in der Brust des gros-
sen Philosophen '—) „ Erhebe meine Seele zu
dir, Urquell des Lebens, der du sie zu ewiger
Liebe schufst, dann werde sie ganz Gesang zu
deinem LobeUl. Band zwischen Schöpfer
jlnd Schöpfung. Erstlich vor dem Fall- Hier
war Ebenbild Gottes , und hieraus Liebe zu
Gott- Der Grundtrieb menschlicher Natur ist
Sehnsucht nach Glückseligkeit; diese findet er in
der
loading ...