Allgemeines kritisches Archiv — 5.1777

Seite: 49
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeines_kritisches_archiv1777d/0063
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
aber nunmehr erst dieses Recht einführen zu wol-
len, sich einfallen lassen, so bin ich versichert,
die englischen Kolonien wNd-m Feuer fangen und
dieses, wenn es gehörig angefacht und unterhal-
ten würde, könnte am Ende so weit um sich
greifen, daß England sich wohl in der größten
Verlegenheit, es zu dampfen, befinden möchte.
„ An einem andern Orte sagt Montcalm aber-
mals : Ich kenne sie (die nordamerikanischen Ko-
lonisten) mehr als zu wohl, und zwar nicht etwa
aus Beschreibungen von Reisenden, sondern aus
Nachrichten, die ich mir durch einen geheimen
Briefwechsel mit ihnen selbst verschaft habe, und
von denen ich, wenn mir Gott das Leben fristet/
zu seiner Zeit für mein Vaterland Gebrauch ma-
chen werde. Sie sind inögesammt in einer
glücklichen und blühenden Verfassung. Zahlreich
und wohlhabend, genießen sie in der Mitte ihres
Landes eines Ueberflusses an allen Nochwendig-
keilen des Lebens. England war so schwach und
thöricht, ihnen zu erlauben, Künste, Manu-
fakturen und einen eignen Handel bcy sich anzu-
legen, welches sie in den Stand sezte, die Kette
einer nothwendigen Verbindung mit England
zu zerbrechen, und das Band der Abhängigkeit
zu zerschneiden. Schon lange würden alle engli-
sche Kolonien das Joch abgeschüttelt, und jede
Provinz sich zu einem besondernFreystaar gemacht
haben, wenn sie nicht die Furcht vor der fran-
zösischen Nachbarschaft davon abgehalten hatte.
Denn da sie einmal einer Oberherrschaft unter-
F unsrer D D wüv-
loading ...