Allgemeines kritisches Archiv — 5.1777

Seite: 52
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeines_kritisches_archiv1777d/0066
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
52

näher zu zeigen, wie die Art und Weise, als in
seiner Abhandlung des L. R. das Recht ausge-
sühret ist, die eigentliche Methode sey, ein po-
fitives Recht wissenschaftlich vorzutragen, wobey
er dann fowol darauf gesehen, wie es überhaupt
mit einem positiven Recht, als auch besonders
mit demjenigen, welches wir in Teutschland ha-
ben, beschaffen sey, als was es eigentlich für
Rechte sind, welche wir besitzen. Denn wie
der Gebrauch derselben zu bestimmen sey, das
hat er schon in seiner Abhandlung an czuaro-
nus ^ur. Kom. compemr prseroomiva piL
vereri jure ^erm. in 6eci6encii8 controver-
tÜ8 ju(iici3libu8 besonders erörtert. Der Herr
Vers, rhcilt diese sogenannte vorläufige Verhand-
luug in zwey Hautstücke, und haridelt im ersten
von der Natur, Beschaffenheit und Anordnung
der bürgerlichen Gesetze überhaupt. Dies ist
also eigentlich blos philosophisch. Herr D. St.
folgt mehrentheils Wolfen in seinem Recht dec
Natur und in seiner Methode, nur hat er bey
den Saßen die Exempel und Scholien, biswei-
len aus derLübeckschen Jurisprudenz genommen,
als S. 7Z- wo die Frage davon ist, wie bey
Teilt, und besonders Lübschen Rechten in kubli-
cüum sei ju8 Kom. recurrirt werden könne,
u. dgl. Gegen einige Sätze, Erweise und De-
finitionen möchte wol bisweilen etwas zu erin-
nern scyn. Das andre Hauptst. hat die Natur,
Beschaffenheit und Anordnung der Gesetze be-
sonders in T. zum Gegenstände. Diese haben
von
loading ...