Allgemeines kritisches Archiv — 5.1777

Seite: 99
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeines_kritisches_archiv1777d/0113
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
99

druckt. Immer Schade, daß die schöne glas,
gower Druckerei) in Verfall gekommen ist. Die
reich gewordne Besitzer legten eine Bildergale-
rie an, und ruinirten sich. Der Schotee geht
äußerst fleißig zur Kirche, und sind in Federung
ihrer Sonn- und Festtäge sehr andächtig. Von
der Kleidung der angesehenen Einwohner zu
Edinburg. Drollichre Gedanken über den Ge-
brauch der Federn auf den Frauenzimmerköpf-
fen. Er merne, Koketten sollten Papageyfe-
dern, alte Jungfern Gänsefedern u. s. w. rra,
gen. Von den- Zustande der Gelehrsamkeit in
Edinburg und Schottland. Er bestätigt das
Urrheil, daß man vieles lernt, aber nicht sehr
rief eingehr. Verschiedene Professoren, die
auch zum Theil unter uns schon bekannt sind,
rühmt er sehr. Vom Aberglauben der Schot-
ten; von ihren Vergnügungen in Redouren,
den ben uns aufgenommenen schottischen Tan-
zen, den Ballen und Assembleen. Vom Klima.
Von den Leichenbegängnissen. Von den Ge-
setzen, der Policey, und der Gerichtsverfassung
ist nicht hinlänglich, nur etwas oöenher gehan-
delt. Vom Ackerbau, der noch Verbesserung
bedarf. Von der schottischen Musik. Die
Ueberjetzung ist leicht und fliessend gerachem
HM N. Ger. Zeit- SrLch

29'

G r
loading ...