Allgemeines kritisches Archiv — 5.1777

Seite: 196
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeines_kritisches_archiv1777d/0210
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
len, d. h. so zu behandeln, wie die Bibelfeinde
die in der Bibel vorkommenden Personen, von
Adam bis auf Malachias, und so forr durchs
N. Test, hindurch — behandelt haben; so sind
sie lächerlich — das ist klar, n) Daher sinder
man auch, daß die Bürschchen des Jahrhun-
derts, die sich in die Welt, worin Homer lebte
und webte, nicht hineinzudenken vermögen, die-
sen Homer gar nicht goutiren können — und
keinen alten Schriftsteller, der von der Sinnes-
und Denkungsart unsres Jahrhunderts zu sehe
absteht. Ich habe z. E. noch keinen süssen
Herrn nach Form des Jahrhunderts gefunden,
der mit dem alten Rato hätte sympathisiren
können. -- Und so ist'ö mit allen alten
Schriftstellern und Personen: so bald der Ge-
sichtspunkt ihrer Zeit und ihrer Lage verschoben
ist, ist ihre Würde dahin!— Und wenn eini-
ge Alte aus ihren Gräbern hinaufwandeln
könnten, und uns nach sich beurtheilen wollen;
so würden sie uns eben so lächerlich finden«
Denn überhaupt jede Person, jedes Zeitalter
hak
a) Neulich ist auf die Weise Homer von einem unbekann-
ten Geck in einer Schrift, deren Titel ich nicht mehr
genau weiß, lächerlich gemacht worden — und zwar —
rvie's sich versteht — nach einer teurschen Uevcrseyung/
gerad so wie VolrLr nach Anleitung der vulgär« oder
einer franz. Uebersetz. die hebrarsch und grrechtsch ge-
schrieben, «nnke Bibel lächerlich macht. — Auf die-
sen alten Thoren scheint Salomo in seinen Sprüche»
C. 27, r». gezielt zu baden»
loading ...