Allgemeines kritisches Archiv — 5.1777

Seite: 310
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeines_kritisches_archiv1777d/0324
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
kühnen Ausdrücken, Spöttereyen und Provin-
cialausdrucken angefüllecen Werks, wenn man
nicht geradezu die Absicht har, genealogische oder
chronologische Kleinigkeiten auf das genaueste zu
bestimmen. Wir sagen dieses unfern Lesern nicht,
um ihnen das Werk aus den Händen zu brin-
gen, sondern wir empfehlen cs vielmehr allen
auswärtigen Geschichtforschern und Publicisten,
d e jene Sammlungen nicht besitzen oder aus
selbigen eiir System ziehen können, und ferner
allen einheimischen Bedienten, die von den
darum geordneten Wahrheiten manchen Nüßen
schöpfen werden. Die letzteren vier Bande har
den vor den crstern einen beträchtlichen Vorzug,
und gerade diese sind diejenigen, die einen Ein-
gebohruen am meisten imeresiiren. Doch? wir
müssen von jedem Bande besonders reden- Der
er^e Baud sangt mit einer Einleitung von den
Quellen der Geschichte an, die unserer Erwar-
tung nicht entsprach. Das übrige betrifft die
Geschichte der Catten vom in.'Jahre vor
Christo bis in das sechste Jahrhundert. Dieser
Band ist vorzüglich reich an etymologischen Be-
weisen, Schilderungen und Reflexionen, die
den Mangel authentischer Nachrichten ersehen
muffen; auch sind die angeführten Schriften nicht
allemal sicher und zuverlässig genug. Die Car-
ren sollen Celren seyn, weil sie Teutschen Ur-
sprungs sind, ein Beweis, daß der Herr Ver-
fasser den so oft als Schopsiing cirirten Schöpslin
nicht studieret har, der gerade die Celren für An-
tipoden
loading ...