Allgemeines kritisches Archiv — 5.1777

Seite: 380
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeines_kritisches_archiv1777d/0394
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Mttthet: eitle Bedenklichkeit/ die nicht so ganz
gegründet ist. Man untersuche alle verlohrne
Töchter, hier und anderwarls, und man wird
finden, daß die urehresten von schlechter Erzie-
hung Schlachkopfec der Verführung geworden
sind, die sie nicht kannten, und daß von fnnfzir
gen kaum eine jemals vorher ein Schauspiel ge-
sehen Hal. Das ist ja der ganze Entzweck der
Bühne, die Laster und Tugenden anschauend
vorzustellen. Leistet ein theatralischer Schrift-
steller dieses in einer gereinigten Sprache, ohne
tas Ohr und Auge zu beleidigen; so hak er dem
Entzwecke ein Genüge gechan, und er kann
Beyfall und Ehre erhalten. Mißgeburten,
wie die waren, wowider der Pater Ioh. Ma-
riane eitle Censur wünschte, werden nicht mehr
aufgeführt. Die sorgsamere Policey unserer
Zeiten, ist darauf wachsamer als in jenem
weniger sittsamen Jahrhunderte. Jmmittclst
da der Herr Lic. Wittenberg Gründe haben
muß, in Hamburg eine eigene Schauspiel-
censur errichtet zu sehen: so wünschen wir,
daß die Vaterstadt, wenn sie solche für
eben so nöthig erachten dürfte, ihre Wahl
auf ihn fallen laßen möge, alsdann wird er
seinen Geifer gegen die Schauspieler recht aus-
laßen können»
Der!. Litt- Wochenbl. »4 Stück-
loading ...