Allgemeines kritisches Archiv — 5.1777

Seite: 383
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeines_kritisches_archiv1777d/0397
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
worden. VII. Von dem gegenwärtigen
Zustande' des Destamsthen philanthropr--
schen Instituts/ und von den bisherigen
wdhlrhätern desselben- S- 90 — 102.
Die Anzahl der Pflegsöhne des PhilanchropinS
belief sich bey der Herausgabe dieses Stücks
auf z6 und sollte innerhalb einigen Wochen
mit 25 — zo vermehrt werden, bieder 60
Kinder, zum Theil arrs ansehnlichen gräflichen
oder adlichen Hausern, hat man, Gewissens
halber, verbitten müssen, weil e6 noch an den
uöthigen Einrichtungen fehlt. Unter die
ordentlichen besoldeten Lehrer ist Christ. Friede.
Feder, ein unter Ernesii, Morus und Heyne
zum Lehrer der Philologie gebildeter naher An-
verwandter des berühmten Göltingischen Pro-
fessors dieses Namens ausgenommen worden.
Mit einigen andern in eben diesen Schulen ge-
bildeten jungen Männern steht das Philanthro-
pin in Unterhandlung. Ein pädagogischer
Kandidat, Namens Jahn, der sich gleichfalls
zum Lehrer des Instituts vorzubereiten wünscht,
ist zum Inspektor bestellt werden. Der
Famulanten sind dermalen zwölfe. In den
nach der Herausgabe des gten Stücks des
philanthropischen Archivs verflossenen drey Mo-
naten, sind durch einzelne neue Beytrage ent-
fernter Menschenfreunde, über loov Reichs-
thaler eingelaufen. Verzeichnis der neuen
Wohlthäter des Instituts. S. 92 — 96.
Eine arme Landgemeine im Elsaß brachte für
loading ...