Allgemeines kritisches Archiv — 6.1777

Seite: 13
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeines_kritisches_archiv1777e/0029
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
die gute Wahl des H. V., die Absicht und die
Bestimmung derselben zu schätzen wissen. Soll-
ten die kleinen erklärenden Anmerkungen nicht
überflüssig seyn? S- 60. hatte blos auf S. 48.
zurückgewiesen und das: Wer dieser Erdengüs
ter hat -- weggelassen, auch S. 6-. Mein
Gott — gedenke nicht der Sünden meiner Iu-
gend — mit einem schicklicherm umgerauscht
werden können. Dieser Schatz von christlichen
Lehren, Gesinnungen, Empfindungen und Ent-
schlüssen tonnte keinen würdiger», als dem gros-
sen Wohlrharer der Jugend, dem Herrn von
Rochow, zugeschrieben werden.
Dreslauische Nachricht, ri.Stück
Paris. Olivier koems en 6eux psr-
tie8 wissen wir fast nicht anzuzeigen: es soll im
Geschmack des Ariosts geschrieben seyn, es ist
aber noch scherzhafter, satyrischer und vermisch-
ter, eine olla pocricla mtt lockern Stellen, wo
der Schleyer über unnöthige Gemahlde nicht gar
Lick geworfen ist. Sogar eine Nachahmung
der nur brovvn ^laiel des Prior's finden wir
eingerückt: sie hat das Natürliche der Emma
nicht, wol aber Gespenster, Zaubereyen, nach
der Art des Amadis und der Rittergeschichte.
Verschiedene zugleich handelnde Helden, von de-
nen der Verfasser bald zum einen, bald zum
andern übergeht; dieses wte Ariosi: nur wird
loading ...