Allgemeines kritisches Archiv — 6.1777

Seite: 127
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeines_kritisches_archiv1777e/0143
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
127

mit Erkenntnisse: se schöle genoch dohnn glich
esst dit de flerschene Handt wäre: tho hakende
und sine Ciage darvp tho stellen. — 1K. 87-
S- ?8- Alle vnechre Kinder der vani Adel! in
Rnigen, se weren by den Olden edder van en,
se qehörden dem Fürsten, also hat Niemand sich
erer Gerechtigkeit, alleine F. G. Amtlnde, an-
nehmen. — 1 ir. n? S. 127. De Olden
hrcldcnt vor Recht, wo idt mquam vndt tho
Rechte bekam wart, weme de Fündlmg hörede,
dal mosten beide, Moder vnd Vader den Hals
lösen van F. G. Vnd de Fündeling esstwol he
unecht was, nam Erve der Oldern, glich den
Echten; Orfake der Unbarmhardigcheit der Ol-
Lern vnd sinec Fahre. — lir. izr S. 120,
wo Von Kindern die Rede ist, die ihren Eltern
schlagen, verwunden oder tödten, heißt eö un-
ter andern: Geschach overst de Mordt vnvorr
sichtiger edder unvorsctzlicher wise, men leth
den Deder beschmeden mit isern Banden, um
den Halß, Arm, Liss und Beine, moste thom
Landen hnuch, schweren, he wolde sich Ne-
mand van den Banden, ohne Gottes Gnade,
alleine laten heissen, schlapen de eine Nacht
ruckt, dar he de ander geschlapen hadde, wan-
dern vnd dwalen so lange, dat em de Bande
sülvest asssrungen- — »86 S. 176. De
Olden hieldenk also, wo ein Buhr einen Edell-
mann, eins EdellmansFruwe edderJungfruwe
tho den Ehren schölt, und de Dach nicht konde
vnd
loading ...