Allgemeines kritisches Archiv — 6.1777

Seite: 247
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeines_kritisches_archiv1777e/0263
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
247

S. 54» Was dein reges Herz begehrt — ist
hier ein sehr unbestimmtes Beywort, und komme
noch ein paarmal ebenso unbestimmt vor; —
S. ioL. O Gott, entrreßst du mich; —
IOZ. bewtesst du deinem Kind; — S. roz.
das fromme Elrern-Paar rc.; — daß solche
einseitige Ausdrücke, die von Mädchen nicht
gebraucht werden können und sie in ihrer An-
dacht aufhalten müssen, als S. 65. Jetzt als
Jüngling, einst als Greis rc. — S. 69.
Dein treuer Anecht zu werden rc- — hier
nicht gefunden werden möchten. Gellert hat
auch für sich so gesungen; es war aber nicht
gut, daß man in allgemeinen Liedersammlungen
seinen individuellen Ausdruck stehen lies; —
daß endlich die alttestamentliche Vorstellung
von Gott S. 41-
Höre meines Flehens Stimme!
Richt auf mich dein Angesicht!
Gott, verwirf mich nicht im Grimme! re.
die noch dazu der Reim hergezerrt zu haben
scheint, bey welchen Erwachsene ein Körnchen
Satz bedürfen, aus einem Buch für Kinder
ganz ausgetilgt werden sollten. — Aber das
scheint, wie gesagt, nur Kriteley. Eltern und
Lehrer, macht mir diesem Buche euecn Kindern
und Untergebnen ein Geschenk, lehrt sie eS
aber recht nutzen und nützt es vorher selbst.
Und dann beschere der Himmel allen Erwachse-
Q 4 nen.
loading ...