Allgemeines kritisches Archiv — 6.1777

Seite: 279
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeines_kritisches_archiv1777e/0295
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
279

zum wenigsten deucht mir das ganze Formular
des Forstreviers von H. Kühn mitgetheilt zu
seyn, welch. 6 einen großen Theil des Buchs ein-
nimmt, ich schließe dieses daraus, weil die Na-
men der Reviere, Hirschbronn, Mögeldorf, Fisch-
bach, Kornbura, Anspachische zusammen grän-
zende Reviere sind undH. Kühn über das Hirsch-
bronnische gesetzt ist. Unter den neuern Forsts
fcribemen scheint aber doch einer dem V. noch
unbekannt zu seyn, nemlich der teutsche Bür-
ger an einen teutschen Kammerpräsidenten, im
zweyten Abschnitt 177 s, mit welchem er wahr-
scheinlich bester zufrieden gewesen seyn würde;
denn ich sinde sie meistens beyde auf einem We-
ge. Um dieses hier nur mit einem einzigenBey-
spiel zu beweisen, so sagt der V-S. 17- von der
leichtesten Art die Stöcke ans der Erde zu brin-
gen : „ Man entblößt die Wurzeln mit der Haue
oder Hacke, um den ganzen Stock herum von
der Erde, hauet alsdann diese Wurzeln mit der
Axt enrzwey und Heber den Stock mit Hebebau-
men aus seinem Stand und Lager, welcher als-
dann am besten mit eisernen Keulen von einan-
der gespalten wird rc." und der teutsche Bür-
ger sagt a. O. S. 219. fg. „ Es ist also dec
Kammer daran gelegen, daSSlöckausgrabungü-
und Zerspaltungsgeschäft in einem Land über-
haupt zu erleichtern; unter die gewöhnlichsten
Arten der Erleichterung gehört nun wol die Aus-
siechung des Erdreichs, in welchem der Stock
steht, und dieEntblösung der Wurzeln — Axt,
S 4 Karst,
loading ...