Allgemeines kritisches Archiv — 6.1777

Seite: 387
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeines_kritisches_archiv1777e/0403
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Z8?

HebraismuS beschleichen. Daher hak ihn Al-
berti schon zum N. T. empfoblerr, Larpzov
über den Br-ef an die Hebräer und Römer
genützt und nun Herr Lösner— eiri in Er-
ncstis Schule gebildeter Philolog — genau
siudirt, um in mehrere Stellen des N- T.
aus ihm Licht zu bringen. Er behalt hier d-e
Ordnung der Schriften des N. T» bey, wel-
ches sehr bequem ist. Meistens bestätigt er
in seltnem Worten und Wortfügungen die
Bedeutung aus dem Phr'lo. Zuweilen er-
läutert er aber die Sachen, wo Philo eben
den Sah vorrrägt, den man z. E- bey einem
Apostel sinder, ( diese Arten der Erläuterung
dünken rms die unerheblichsten zu seyn) oder
wo er von eben den Gebrauchen redet, deren
im N. T. gedacht wird. Dies alles rhuc er
so allgemein und so kur;, daß wir wenige
Schriften kennen, welche so zweckmäßig und
so fruchtbar wären, als diese. Unter den vie-
len guten, aber gewöhnlichen Erklärungen vie-
ler Stellen haben wir doch auch viele angetroft
fen, welche nicht eben die gewöhnlichen sind.
A. E- das wird bey Hoh. XIV, 16.
durch Lehrer, imerpre8 volummis clivin-as
(noch lieber monicor) übersetzt und diese Be-
deutung aus einer deutlichen Stelle philons
cis opi5. mund, bald vom Anfang bewiesen.
Matth. V, 19. wird erklärt, neo-,-
^ere sehr richtig. Eben so schön
Ncm.XV, 28 in rmurnIocLre, tmcnn
B b 2 prüü
loading ...