Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen [Editor]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 28.1903

Page: 111
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1903/0129
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
DER ARCHAISCHE FRIEDHOF AM STADTBERGE VON THERA T j i

72 — 74. Grab 14(23)2. Beil. IX 2. H. 0,127. Hellroter
Thon, dünner hellbrauner Überzug. Gefirnisst bis auf ein Schul-
terfeld mit Zickzacklinie und einen Streifen um den Bauch, in
dem zwei Linien laufen. Die drei grob gearbeiteten Kännchen
gleichen einander fast völlig.
75. Grab 82 (63) 47. Stark verwitterte Kanne ohne Hals
und Henkel, wie es scheint, den vorigen gleich, nur etwas
grösser (H. 0,11 erhalten).
Ganz gefirnisste Kannen.
76. Grab 3 (9 A) 37. Beil. IX 9. H. 0,119. Roter Thon mit
dünnem gelben Überzug.
77. Grab 116 (86). H. 0,066. Ähnliches Kännchen mit wei-
terer Mündung. Der Henkel abgebrochen
78. Grab 89 (109) 13. H. 0,078. Ähnliches, bedeutend
schlankeres Kännchen. Der Henkel abgebrochen.
79. Grab 90 (100) 6. Beil. IX 4. H. 0,109.
80. Grab 46 (74). Beil. IX 6. H. 0,144.
81. Grube 84 (66). Beil. IX 7. H. 0,116. Der feine Thon
ist durch und durch verbrannt. Der theräische Ursprung des
Kännchens ist nicht ganz sicher.
Besondere Form.
82. Grab 89 (109) 13. Beil. IX 8. H. 0,119 (ohne Henkel).
Ausgusskanne von wenig sorgfältiger Arbeit mit zwei hohen
Bandhenkeln, oben durch ein Sieb geschlossen. Hinten Mäan-
der, zwischen Tülle und Henkeln stark missglückte Versuche
zur Herstellung kurzer Mäanderformen. Auf dem Rande dop-
pelte Punktreihe ; Bauch und Sieb gefirnisst.

V. Kessel.
83. Grab 29 (72) 16. Beil. X 1. Berechneter Dm. 0,45. Die
andere Seite und der Boden völlig zerfressen. Gute Technik,
hochroter Firnis ; innen gefirnisst. Ansatz eines einfachen
Henkels von rundem Durchschnitt erhalten. Auf dem Rand
Punktreihe und falsche Spirale, wahrscheinlich rings herum;
loading ...