Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen [Editor]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 28.1903

Page: 166
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1903/0184
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
166

ERNST PFUHL

2. Grab 89 (109) 3. Beil. XXI 2. H. 0,215. Kessel. Thon
und Firnis wie bei 1. Auf dem Rand und zwischen den ge-
strichelten Bandhenkeln gegenständige gefirnisste Dreiecke
zwischen Strichgruppen.
3. Grab 101 (6) 19. Scherben eines, soweit ersichtlich,
Theva II S. 30, Abb. 80 gleichen, grossen Skyphos. Leder-
brauner Thon, dunkelbrauner Firnis.
4. Grab. 89(109)14. Scherben eines kleineren, ganz gleichen
Skyphos.

II. Verwandtes.
5. Verbrennungsplatz 44 (62) 16. Schale. Probe
Beil. XXI 5. Berechn. Dm. 0,096. Feiner hellgelber Thon, dunkel
olivbrauner Firnis. Felder mit gegitterten umrahmten Rauten
und Vögeln, kleine Füllungen von Kreisen, Halbkreisen, Spitzen.
Die Fussstrahlen nicht ausgefüllt. Der Maler ist einmal verse-
hentlich mit dem Pinsel über das Gefäss gefahren.
6. Opfe r grübe von 71 (93). Probe Beil. XXI 3. Scherben
eines grossen Skyphos mit ganz glatt verlaufendem Rande.
Feiner lebhaft gelbbrauner Thon, stumpfer brauner Firnis. Fel-
der von verschiedener Breite: neben den Henkeln gegen-
ständige gefirnisste Dreiecke mit Spitzenfüllung, in der Mitte
eine gemusterte Raute, dazwischen feine Punktrosetten in brei-
ten Feldern; darunter Streifen, um den Fuss sechs weit ge-
stellte Strahlen.
7. Opfergrube 104(5) 2· Beil. XXI 6. Grösstes Maass
des abgebildeten Stückes 0,134. Scherben einer Schale mit
stark abgesetzter Lippe. Gelbbrau-
ner Thon mit etwas Glimmer, dün-
ner brauner Firnis. Flüchtige Arbeit.
Zwischen den Henkeln ein Wellen-
band, unten Streifen.
8. Gleiche Herkunft. Scherben
einer kleineren ganz gleichartigen
Schale.
9. Opfer grübe 6 a (12).
Abb. 48 a. Berechneter Dm, 0,12,
loading ...