Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
DER ARCHAISCHE FRIEDHOF AM STADTBERGE VON THERA 245
in der rückwärtigen Lage der Thür mit der Opfergrube davor.
Auch das hufeisenförmige, aussen von graclen Wänden
umschlossene Kuppelgrab 4 ist nach kretischen Gräbern
zu ergänzen (a. a. 0. S. 290 ff.); doch war es regelmässiger ge-
wölbt, während bei jenen die Wände sich durch Vorkragen
der Steine nähern und flach überdeckt sind. Vollständig ent-
spricht die ovale Kuppel, welche über dem Pithos 85 erbaut
war; nur dass diese keine Kammer, sondern eine vervoll-
kommnete Packung darstellte. Gleicher Form war das grössere
Grab 53, dessen Wände incless bis zum Ansatz der Steinwöl-
bung in den Schiefer geschnitten sind, und wahrscheinlich auch
das Grab 115.
Zwischenformen zwischen den runden und den vierecki-
gen Gräbern stellen 10 und 39 dar. Beide hat man den Boden-
verhältnissen angepasst, 10 in der Weise, dass man nicht Rück-
und Südwand senkrecht in den Schiefer schnitt, sondern eine
einheitliche, leicht gewölbte Bogenwand herstellte und verklei-
dete, 39 so, dass man keine Südwand baute, sondern Vorder-
und Rückwand einander in leichter Curve bis auf Thürbreite
nähern liess : die Südhälfte des Grabes entspricht den grösse-
ren von den hufeisenförmigen kretischen Gräbern.
Die kleinen, unterhalb und zwischen grossen Felsblöcken er-
bauten Kämmerchen 102 a, 108 und m sind eine Mittel-
form zwischen der geschützt angelegten Steinpackung und der
gemauerten Kammer. Bei dem Pithos 83, der unter einen Fels-
block geschoben ist, lässt sich kaum sagen, ob er dort verpackt
oder eingemauert war. Die viereckigen Packungen von 71 und
93 leiten ebenfalls zu den Kammern über. Eine ähnliche Zwi-
schenform stellt die erwähnte Kuppel über dem Pithos 85 dar.
Von den 9 grösseren Anlagen unter den zugeschüt-
teten Gräbern lehnen sich drei an vorhandene Terrassen-
mauern an (69, 84, 90); 69 besitzt auch nach vorn eine starke
Stützmauer — falls die Reste der zerstörten Anlage so zu ver-
stehen sind. Kleine hintere Stützmauern sind eigens erbaut für
103, 117, 126; der Schiefer endlich ist zu senkrechten Wänden
abgeschnitten bei 70, 71 und 113. Bei 70 sind Reste einer vor-
deren Stützmauer erhalten ; 113 ist ein grosses, tief eingeschnit-
tenes Grab, über welches der Ausgrabungsbericht zu vergleichen
 
Annotationen