Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
3 66

E. PREUNER

Die Vermutung Kirchhoffs und Dittenbergers zu Nr. 4, dass
die Listen, welche eine grössere Anzahl von Agonen aufwiesen,
die jüngeren seien, findet ihre Bestätigung durch den Abstand,
in dem I und 4 von 2 stehen.

Um einen schnellen Überblick zu ermöglichen, seien die ver-
schiedenen Programme in einer Tabelle neben einander gestellt:

2
3
4
1
Α
?
διαυλωι s. 4>15
πάλη ι
πυγ μή ι
παγκρατίου ι
φιλοπονίαι s. 4> 18
5
λαμπάδι
7
Β
Lücke?.
καταπάλτη i
καταπάλτη ι
καταπάλτη ι
[καταπάλτη ι]
8
άκοντίοοι
άκοντίωι
άκοντίωι
[άκοντίωι]
τόξωι
τόξω ι
τόξωι
[τόξω ι]
ΙΟ
όπλομαχίαι
όπλομαχίαι
όπλομαχίαι
όπλομαχίαι
θυρεαμαχίαι
θυρεαμαχίαι
θυρεαμαχίαι
θυρεαμαχίαι
δ ρ ό μ ω ι
δολίχωι
δολίχωι
ΟΟ
Ο
S
σ(τ) [αδίωι
σταδίωι
σταδ ίω ι
σταδίωι
διαυλωι s. 1,
ευεξίαι
2
ευταξίαι s. 4>17
ΐ5
ευταξίαι s. 1,
ΐ5
φιλοπονίαι s. 1,6
λιθοβόλωι

Die Kirchhoffsche Liste Nr. 3 wird, da sie dieselben Agone
wie Nr. 2 bietet, dieser zeitlich benachbart sein ; sollte nicht
einst eine prosopographische Beobachtung nähere Bestimmung
ermöglichen, so vielleicht die überraschende Thatsache, dass
gleich vier εμβόλιμοι ihr Jahr abschliessen.
Die neue Liste Nr. 1 wird wohl wegen der übergrossen Zahl
von Agonen nicht von einer monatlichen διαδρομή, sondern von
einem Sonderagon berichten, wie ihn z. B. für Sestos die oben
S. 359 ausgeschriebenen Zeilen 78 ff. des Psephismas für den
 
Annotationen