Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen [Editor]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 36.1911

Page: 355
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1911/0377
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
DIE PHYLARCHOSINSCHRIFT VON TEGEA

355

Anzeichen feststünde, dass die Inschrift ins IV. Jahrhundert
gehörte'.
Diese Möglichkeit, die die ersten Herausgeber kaum
erwogen haben, für die Dittenberger einige nicht unver-
ächtliche Argumente beigebracht hat, soll jetzt ohne Rück-
sicht auf die Schrift erwogen werden. Da Ganz-Arkadien,
wenigstens soweit es sich als solches fühlte, in dieser feier-
lichen und für die einfachen Verhältnisse des Landes schon
beinahe prunkvollen Weise einen Athener ehrt, sucht man
eine politische Lage, in der Athen und der Bund einig waren.
Das Jahr 343/2, in dem die Achäer, die Arkader die es mit
den Mantineern hielten, die Argeier, die Megalopoliten, die
Messenier Bundesgenossen der Athener wurden, ist nicht
günstig; die Trennung der feindlichen Brüder, die, wie es
bekanntlich zu allen Zeiten geschieht, nur der äussere
Druck zusammenhält, durch die Argeier, wie sie der gute
Scholiast sicherlich auf Grund der Vertragsurkunde selbst
giebt, zeigt deutlich, dass damals Megalopolis und Mantinea
nicht zugleich an einer Urkunde mitgewirkt haben werden,
die im Schosse des Bundes vollzogen wurde, dass damals die
Einheit des Bundes tatsächlich gesprengt war, wenn auch
beide Teile behaupteten, dass sie seine Idee fortführten. An-
ders aber stand es unmittelbar nach der Schlacht bei Manti-
nea. Wenn wir für diese die von Kromeyer (Griech. Schlacht-
felder I 1 00 ff. 112 f.) vertretene Zeitfolge annehmen, die der
Überlieferung gerecht wird, so fochten in dieser Schlacht, am
12. Skirophorion=27. Juni 362, auf Seiten der Thebaner die
Tegeaten, Megalopoliten, Aseaten, Pallantier und einige
kleine, von diesen in die Mitte genommene Gemeinden aus
Zwang (Xen. Hell. VII 5, 5). Die Mantineer dagegen standen
auf Seiten der Spartaner und Athener. Nachher, auf den
1 5. Juli, fiele der Beginn des neuen attischen Archontenjahres,
des Molon, in dem das Bündnis der Athener, Arkader, Achäer,
Eleer und Phleiasier (SyllS 105) abgeschlossen wurde, das mau
früher nur als AMrbedingung der Schlacht auffassen zu kön-
nen meinte, während es doch die Arkader ohne Beschränkung
als Einheit voraussetzt. Dieses Bündnis ist also der termi-
nus a quo; wir besitzen aber auch einen terminus ante quem;
loading ...