Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen [Editor]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 37.1912

Page: 46
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1912/0058
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
46

O. WEIN REICH

thenonkirche in die neue überführt wurde, verschwand der
Kult des Hagios Eleutherios nicht, sondern wie das Neben-
einander der Namen zeigt, dauerten beide bis zum heutigen
Tag nebeneinander fort.

II.
In dem Abschnitt über aegyptische Symbolik sagt Cle-
mens Alexandrinus, dass die Aegypter den Göttern Augen
und Ohren aus kostbarem Material weihten, um anzudeuten,
dass Gott alles sehe und höre1. Er ist recht berichtet; man-
cherlei Zeugnisse bestätigen seine Angabe. In hieroglyphi-
sclien Inschriften findet sich als Epitheton ‘celui qui entend
les prieres’2. In einer Anrufung an Osiris heisst es ‘tes oreil-
les qui entendent les prieres des multitudes’3. Auf einer Stele
im Louvre (Salle historique 336, Pierret 392) befinden sich
vier Ohren paarweis untereinander, darunter die Gestalt einer
knienden Adorantin, und in ihrem Gebet heisst es: ‘Adora-
tion ä celle qui ecoute les prieres. Prosternation devant la
grande reine, devant celle qui ecoute celui qui l’invoque’.
Auf einer Haroerisstele sind hinter vier Augen zwei Ohren
abgebildet, und bei der Figur des Adoranten steht die Le-
gende ‘Adoration ä Haroeris, prosternation ä celui qui entend
la priere’4. Auf einem Denkstein aus Theben, jetzt im Ber-
liner Museum (N° 23077. Erman, a. a. O. 1087 f.) steht über

1 Stromata V 7, 42 (671 P.) S. 354 Staehlin: Ία τε ώτα καί τούς οφθαλ-
μούς οί δημιουργούντες έξ ύλης τίμιας καθιερούσιν τοϊς θεοΐς άνατιθέντες
είς τούς νεώς, τούτο δήπου αϊνιοσόμενοι ώς πάντα θεός όρα καί ακούει.
Rouse, Greek votive offerings 1902, 211 A. Die Abhandlung von Deveria,
Des yeux et des oreilles dans le symbolisme de l’ancienne Egypte (Oeuvres
et fragments I 147 ff.; Bibliotheque egypt. t. IV) ist mir wie manche andere
aegyptologische Literatur hier nicht zugänglich.
- Spiegelberg, Recueil des travaux relatifs ä la philologie et ä l’archeo-
logie egyptienne XXVI 1904, 56 (mir nicht zugänglich).
3 Pierret, Dictionnaire d’archeologie egyptienne, Paris 1875, 391.
4 Tablets and other Egyptian monuments from the Collection of the
Earl of Beimore, 1843, 13; Deiber, Memoires publies par les membres de
l’Institut Franqais d’archeologie orientale du Caire X 1904, 49 f.; Erman,
Sitz.-Ber. Berl. Akad. 1911, 1097 (Brit. Mus. 276).
loading ...