Ammann, Gustav Adolph von ; Fabricius, C. [Übers.]
Die Vorsehung: Ein Lehrgedicht — [S.l.], 1773 [VD18 14357127]

Seite: 12
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ammann1773/0012
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Wog mir, cb ich noch war-, mein
Glück und Unglück ab.
Dein Zepter lenkt die Welt, Du biss
ihr grosser König,
Nichts ist in ihr so groß, es ist Dir
unterthänig.
Dein Auge übersieht der Zukunft dunkle
Nacht,
Nichts ist, und nichts geschieht, Du
hasis zuvor gedacht;
Dein Will ist voll von Huld: und die-
sen Deinen Willen
Weißst Du nut Majestät und Weisheit
zu erfüllen.
„Wie? fragt der Vorsicht Feind:
regiert ein wei'cr Gott,
„Warum wird in der Welt die Weis-
heit oft zu Spott?
„Ich seh' Zum besten Rath die klügsten
Mittel wählen,
„Und
loading ...