Kuchenbecker, Johann Philipp [Editor]
Analecta Hassiaca: darinnen allerhand zur hess. Historie, Jurisprudentz u. Litteratur behörige Urkunden, Abhandlungen u. Nachrichten mitgetheilet werden — 9.1735

Page: 49
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/analecta_hassiaca1735/0067
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
KzrsiLCz. 4A
w Leichen-Steine / GrablMler^^inAe
Fenster u. d. gl. zeigen/ welches mich fast auf
'w die Gedancken gebracht/ daß die in vielen Wa»
an penö befindliche Lkimrren eines Theils da»
>en hcr ihren Uhrsprung verschreiben. Was
N wäre es denn nun Wunder/ wann solche
>nd Helden nach ihrem Vermögen/ Eigensinn
m und Einbildung das Schauenburgrsche
rer Wapen gebildet wie sie gekonr und ge»
)en wolt (»»). Sie sind froh und zufrieden ge»
m wesen/ wenn das Wapen nur eine Aehnlich»
>nd kcit mir der spitz»blätterigen gezackten Rose
ten behalten/ und als nachher die von
hei» dem Nesielperge und die Einrückung der
ecu drey Nägel nebst andern Umständen dazu
ich kommen; so ist vollends die alte rechte Ge-
tto sialt des Grässlichen Wapens in Abnahme
D gerathcn und verlohren gangen/ wozu auch
sm die Grafen selbst mögen Belieben gehabt und
w veranlasset haben/daß ihre Rosem Blätter
mit kleinen Zäckgens gemacht worden; in»
i„y dem es ihnen nöthig geschienen / sich desto
bester von vielen andern / die auch Rosen im
« D Wapen
« (w) Es schreibt der Herr Professor Mor p. 4. seiner prous
einer verbesserten pleraiclic an dem Heßrschm ie. Waberr
s. ä. Har wohl also: wäre mir ein leichtes/ sowohl
oimi aus Gräflichen als Ldelr^
. M sen / daß man deren wapen auf verschiedenen
M Grabinahlen und Sigülen gany falsch und ver-
derbt finden
loading ...